Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Ausflugstipp: Vogelerlebnispfad am Alatsee

| Keine Kommentare

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Im Allgäu unweit von Füssen liegt der Alatsee etwas versteckt in einer Berg-Senke. Vom Weissensee führt ein steiler Pfad hinauf, es geht aber auch bequemer: entweder vom Wanderparkplatz am Fuß des Weissensees oder vom Parkplatz direkt oben am See. Von dort führt ein Wanderweg rund um den See, der sich postkartenschön präsentiert. Wer neben der Schönheit des Sees auch noch Wissen aufsaugen will, findet an zehn Stationen Schaukästen mit heimischen Vögeln, Panoramen und Informationen zur Vogelwelt.

Kindgerecht spazieren

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Die Runde um den See ist ca. 1500 Meter lang und damit auch für kleine Füße zu bewältigen. Im Kinderwagen geht es aber auch. Mehrere Badestellen verlocken im Sommer dazu, wenigstens die Füße zu kühlen. Die beiden größten liegen einander gegenüber und man kann entweder im Bereich der Alm und im Blick der Kühe baden oder am Alatsee Hotel, das zur Einkehr einlädt. Dort gibt es auch ein Kneipp-Becken, in dem wir manche Runde gedreht haben. Das Kind hatte großes Vergnügen daran und konnte gar nicht aufhören zu „storchen“. So nannte es das Kneippen und ich finde, der Name beschreibt den Vorgang recht passend. Neben den großen Badestellen gibt es auf der Runde auch immer wieder kleine Absätze und Buchten mit Zugang zum See.

Wenn der Kasten zwitschert

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Kurzweilig wird die Runde auch durch die Vogelschaukästen. In jedem finden sich zwei Vögel, die mit einem kurzen Text vorgestellt werden. Darunter sind zum Beispiel Zilpzalp, Grünspecht, Wacholderdrossel, Trauerschnäpper und Eichelhäher. Wo leben sie, was fressen sie und was macht sie besonders? Auf diese Fragen bekommt ihr Antworten. Das ist aber noch nicht alles. Wenn ihr möchtet, könnt ihr euch auch anhören, wie der Vogel klingt und singt. Am Kasten gibt es nämlich einen markierten Punkt, an dem man mithilfe eines Ting-Stiftes den Vogelsound abspielen kann. Die Idee finde ich super, allerdings hat man selten zufällig solch einen Stift dabei. Prospekte informieren zwar über die Anbieter, zum Beispiel die Touristeninfo, aber bei uns hatte sie gerade zu. Schade! Ich hätte doch zu gerne gehört, wie die Kästen zwitschern.

Autorin: Karolin Küntzel

 

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.