Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Erfrieren Schnecken im Winter?

| Keine Kommentare

Foto: J. Prinz

Foto: J. Prinz

Es wird kalt. Karolin macht den Garten winterfest und ich frage mich auf dem Fahrrad manchmal, wieso ich eigentlich (schon wieder) keine Handschuhe eingepackt habe. Neulich war ich auf einem Bauernhof und habe mir zeigen lassen, wie dick das Fell der Schafe schon ist. Und dann dachte ich: Schnecken haben ja kein Fell. Und ich habe auch schon länger keine mehr gesehen. Wo sind die eigentlich alle im Winter? Irgendwo müssen sie ja stecken, denn pünktlich zum Frühjahr sitzen sie wieder alle in Karolins Kartoffeln. Können Schnecken eigentlich erfrieren?

 

Foto: J. Prinz

Foto: J. Prinz

Das wird die Gartenfreunde jetzt freuen: ja, Schnecken können im Winter sterben. Bei einigen Nacktschnecken ist das auch ganz normal. Die legen noch schnell ein paar Eier fürs nächste Jahr und dann sind sie alt und sterben – wahrscheinlich erfrieren die, denke ich mir. Ihr Nachwuchs bleibt den Winter über im Ei und schlüpft erst im Frühjahr.

Doch nicht alle Schnecken sterben im Winter. Einige lösen das Kälteproblem ganz schön schlau. Das Zaubermittel: Kalk! Neulich haben wir hier im Blog davon berichtet, dass Schnecken mit Kalk ihr Haus reparieren können. Heute zeige ich euch ein paar Bilder, die ich mal auf einem Kinderspielplatz aufgenommen habe: von einer Schnecke in ihrer Winterpause.

Darauf ganz deutlich zu sehen: ein Deckel, der das Schneckenhaus verschließt. Und nach meiner langen Vorrede ist auch klar, woraus der besteht: aus Kalk.

Foto: J. Prinz

Foto: J. Prinz

Von oben sieht die Schnecke ziemlich dreckig aus. Vermutlich hatte sie sich irgendwo im Boden eingegraben und dann das Haus zu gemacht. So kann sie den Winter über in einer Art Kältestarre bleiben und muss nicht fressen. Luft ist unter dem Kalkdeckel genug. Ich habe mich jedenfalls nicht getraut, sie zu doll zu schütteln oder gar irgendwo in die Sonne zu legen. Nicht, dass die noch denkt, der Sommer sei da. Stattdessen habe ich sie an einem sicheren Ort abgelegt, wo sie hoffentlich einen ruhigen Winter hat.

Den wünsche ich mir übrigens auch: den ruhigen Winter. Gerne mit Schnee. Oder was wünscht ihr euch so?

Print Friendly

Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Letzte Artikel von Johanna Prinz (Alle anzeigen)

Autor: Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.