Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Krokodil, Kaiman und Alligator – wo ist der Unterschied?

| Keine Kommentare

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

„Ist doch klar: Krokodile sind grün und fressen Fleisch“, höre ich, als ich einem Freund vom heutigen Blogbeitrag erzähle. Stimmt ja auch irgendwie. Doch wie ist das mit dem Alligator? Oder dem Kaiman? Alle grün? Alle Fleischfresser? Und wie sind die miteinander verwandt? Das mit dem Krokodil, dem Kaiman und dem Alligator ist es ein bisschen so wie mit dem Oktopus und dem Tintenfisch: Tintenfische sind beide. Oder wie mit dem Kamel und dem Dromedar: beide sind Kamele. Kaiman, Alligator und Krokodil sind alle „Krokodile“. Die „Krokodile“ unter den Krokodilen heißen aber eigentlich „Echte Krokodile“. Zu verwirrend? Finde ich auch, deshalb jetzt nochmal langsam.

In der Krokodilverwandtschaft ist es so: zur großen Gruppe der Krokodile gehören drei Untergruppen: die Echten Krokodile, die Gaviale und die Alligatoren. Nicht verwirren lassen: zu den Alligatoren gehören auch noch die Kaimane, aber die bilden keine Extragruppe.

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Echte Krokodile

Ihr erkennt ein Echtes Krokodil daran, dass es eine vergleichsweise spitze Schnauze hat. Das fällt vor allem auf, wenn man die Krokodilnase mit der des Alligators vergleicht. Falls ihr es ganz genau wissen wollt, könnt ihr dem unbekannten Tier auch nochmal aufs geschlossene Maul gucken. Schaut auf den Unterkiefer! Wenn ihr hier einen Zahn seht, der über den Oberkiefer hinausragt, habt ihr ein Krokodil vor euch. Der vierte Zahn im Unterkiefer ist hier nämlich auch dann sichtbar, wenn das Krokodil das Maul zu hat. Krokodile gibt es im Salz- und im Süßwasser. Bekannt ist vor allem das Nilkrokodil – vermutlich, weil es so groß ist.

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Alligatoren und Kaimane

Auch den Alligator erkennt ihr am Maul: seine Schnauze ist oval geformt und deutlich breiter als die der Echten Krokodile. Wenn Alligatoren das Maul zu haben, ragen die Zähne des Oberkiefers heraus. Das sieht ziemlich lustig aus, so als hätten die Tiere einen Überbiss. Der berühmte Mississippi-Alligator kann mehr als sechs Meter lang werden und angeblich auch 100 Jahre alt. Taschen aus „Krokodilleder“ sind häufig aus der Haut von Alligatoren gemacht. Den Alligatoren systematisch untergeordnet sind die kleineren Kaimane, die in Süd- und Mittelamerika vorkommen.

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Gaviale

Den Gavial kann man nicht verwechseln. Wie gehabt: schaut ihm aufs Maul! Schaut man von oben, ist der Kiefer des Gavials vorne breiter. Die komische Schnauzenform eignet sich gut zum Fische fangen. Gaviale fressen nämlich im Gegensatz zu anderen Krokodilen kein Fleisch (also keine Zebras oder Gnus oder Ähnliches), sondern ausschließlich Fisch. Und noch etwas Interessantes sieht man im Maul der Tiere: ihre Zähne sehen sich alle sehr ähnlich. Diese „Homodontie“, bei der alle Zähne fast gleich groß und gleich geformt sind, kennen wir auch von Delfinen – die natürlich nicht mal in der Nähe verwandt mit Krokodilen sind.

Da haben wir es: Krokodile sind sie alle und am besten unterscheidet man sie, wenn man ihnen auf die Nase schaut. (Aber Achtung: Ausnahmen von dieser Regel gibt es auch ab und zu!) Ich finde übrigens, dass Kro-ko-dil ein echt komisches Wort ist. Sagt das mal ganz oft schnell hintereinander!

Print Friendly

Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Letzte Artikel von Johanna Prinz (Alle anzeigen)

Autor: Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.