Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Seltsame Tiere: Der Pfingstochse

| Keine Kommentare

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

In ein paar Tagen ist Pfingsten. Das ist seit Jahrhunderten ein religiöses Fest, das uns einen zusätzlichen Feiertag beschert. Deshalb entfällt auch der nächste Montagsbeitrag. Pfingsten ist aber auch verknüpft mit verschiedenen, oft ländlichen Bräuchen, an denen ein merkwürdiges Tier, der sogenannte Pfingstochse eine besondere Rolle (beziehungsweise gleich mehrere) spielt. Was hat es mit dem Ochsen auf sich?

Schicker Schnösel

Wird jemand als „herausgeputzter Pfingstochse“ bezeichnet, ist das wenig schmeichelhaft. Die Kleidung ist zu übertrieben oder auch noch geschmacklos, der so angezogene Typ viel zu aufgedonnert und deshalb oft lächerlich. Die Redewendung „Geschmückt wie ein Pfingstochse“ geht auf einen bäuerlichen Brauch zurück.

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Zu Pfingsten wurden die Rinder das erste Mal auf die Weide getrieben. Das Wetter war dann warm genug, dass die Tiere im Freien bleiben konnten. Das erste Tier der Herde wurde zu diesem Anlass besonders herausgeputzt und mit Blumen geschmückt zur Alm geleitet.

Festlicher Ochsenbraten

Blumen trug auch der stattliche Ochse, der früher im Weserbergland kurz vor Pfingsten durch das Dorf getrieben wurde. Das arme Tier war dort jedoch nicht auf dem Weg in die Sommerfrische, sondern dem Brauch zufolge für die Schlachtbank bestimmt. Begleitet wurde es vom Metzgermeister und seinen Gesellen in ihren Schlachterschürzen. Die Dörfler begutachteten das Tier und bekamen so schon mal einen Eindruck von ihrem Feiertagsbraten.

Foto: Pixabay.com

Foto: Pixabay.com

Menschlich müde

Seltsamerweise werden auch Langschläfer als Pfingstochsen bezeichnet. Wer in Bayern und Österreich am Pfingstsonntag zu lange schläft, ist der Pfingstochse. Er wird für alle sichtbar in einer Schubkarre durch den Ort gefahren. Gibt es das tatsächlich? Kennt ihr einen „Pfingstochsen“ oder wart ihr selbst schon mal einer? Dann schickt mir bitte ein Foto mit Schubkarre.

Autorin: Karolin Küntzel

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.