Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Skudden – Vom Aussterben bedroht

| Keine Kommentare

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Klein, robust, und trotzdem fast ausgestorben. Die Skudde steht auf der Roten Liste der bedrohten Nutztierrassen. Dabei eignet sich das genügsame Schaf zur Landschaftspflege und kann ganzjährig im Freien gehalten werden.

“Die Skudde ist ein kleines, robustes und ursprüngliches Landschaf, das sich allen Veredelungsversuchen so weit widersetzt hat, dass die Rasse heute kaum noch vertreten ist. Ursprünglich stammt das Schaf aus Ostpreußen und dem Baltikum, häufig wird auch erwähnt, dass es ein bei den Wikingern beliebtes Tier war. Skudden zählen zur Familie der mischwolligen, kurzschwänzigen, nordischen Heideschafe und sind ähnlich genügsam wie Heidschnucken. Die Böcke haben große, gedrehte Hörner, die weiblichen Tiere sind hornlos oder haben Hornstummel. Ursprünglich waren die Skudden weiß, schwarz oder braun. Durch Einkreuzungen kann es aber auch zu gefleckten Vliesen kommen. Das mischwollige Vlies lässt sich gut spinnen und eignet sich bedingt zum Filzen.” Aus: Karolin Küntzel, Filzen. Schöne Dinge aus Wolle, Compact Via Verlag 2012

Mischwolliges Vlies bedeutet, dass es neben der feinen markfreien Wolle auch kurze, dicke Zwischenhaare und lange Grannenhaare gibt. Damit der Pulli oder die Socken hinterher nicht kratzen, empfiehlt sich, nur die weichen Wollhaare zu verwenden. Sortieren ist also angesagt. Ein Umstand, der sicher dazu beigetragen hat, dass Skuddenwolle auf dem Markt nicht bestehen kann.

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Auch in puncto Fleisch hat es die kleine Skudde schwer. Zwar soll es sehr lecker sein und einen wildbretartigen Geschmack haben, doch ein kleines Schaf gibt nun mal nicht so viel her, wie ein großes. Böcke werden durchschnittlich 55 bis 60 Zentimeter hoch (Widerristhöhe) und bringen etwa 35 bis 50 Kilogramm auf die Waage. Die weiblichen Tiere (auch Zibben genannt) sind ca. zehn Zentimeter kleiner und wiegen ungefähr zehn Kilogramm weniger. Zum Vergleich: Ein männliches Merinolandschaf wird bis zu 160 Kilogramm schwer und ist knapp einen Meter hoch. Mächtige Konkurrenz!

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Wer den hübschen Skudden einmal begegnen möchte, kann dies zum Beispiel im Wallmuseum Oldenburg. Dort lebt eine kleine Herde, die für die Fotos Modell stand. Bei Veranstaltungen zum Thema Wolle kann man dann auch erleben, wie sie geschoren werden, und darf Wolle waschen, kämmen und spinnen.

 

 

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.