Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Trocknet Wäsche auch bei Frost?

| 3 Kommentare

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Es war in den letzten Tagen schön knackig kalt draußen. Die Luft war trocken, der Himmel blau, ideales Wetter, um Wäsche aufzuhängen. Doch nicht etwa draußen, oder? Keiner hier kommt auf die Idee, die Wäsche bei Frost auf den Balkon zu stellen. Entweder alle außer uns haben einen Trockner oder bevorzugen den Heizungskeller und das warm-feuchte Badezimmer.

Da trocknet sie doch viel schneller, oder etwa nicht?

Brettharte Wäsche

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Tatsächlich kann es sein, dass die nassen Sachen draußen bei Minustemperaturen schneller trocknen als im warmen Badezimmer. Insbesondere dann, wenn die Luft im Badezimmer feucht ist und dadurch nur wenig zusätzliche Feuchtigkeit aufnehmen kann. Ist es draußen dagegen trocken, friert die Wäsche ein und wird hart wie ein Brett. Auf wundersame Weise verdunstet das Wasser dann direkt, ohne noch einmal flüssig zu werden. Dieses Phänomen nennt man Sublimation.

Wasser hat spezielle Eigenschaften und verhält sich nicht so wie andere Stoffe. Liegen die Temperaturen über dem Gefrierpunkt verwandelt sich Wasser bei Druck- oder Temperaturveränderung von Eis zuerst in Wasser und geht – steigen die Temperaturen weiter – schließlich in Wasserdampf über. Das sind die drei möglichen Aggregatzustände des Wassers: fest, flüssig, gasförmig.

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Liegt die Temperatur dagegen unter 0° Grad Celsius, wird der flüssige Aggregatzustand einfach ausgelassen. Es gibt nur noch Eis und Wasserdampf. Fest wird direkt gasförmig. In Bezug auf die Wäsche bedeutet das Folgendes: Nass draußen aufgehängt, gefriert sie und wird bretthart. Dann dauert es eine Weile und sie wird wieder biegsam. Das Eis hat sich verflüchtigt und die Wäsche auf der Leine ist zwar kalt, aber trocken.

Wenn die starren Wäschestücke also plötzlich im Wind flattern und weiche Falten werfen, wisst ihr, dass es Zeit ist, sie von der Leine zu nehmen.

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

3 Kommentare

  1. Ja, kann ich bestätigen. Ich habe einen Winter in einer Blockhütte in der Wildnis von Minnesota bei meist -20 bis max – 40° gelebt. Genauso haben wir es gemacht.
    Aber nicht zu früh (also noch hart) abnehmen, dann kann man die Wäsche in kleine Stücke zerschlagen ;-)

    • Elli, das hört sich aufregend an. Danke auch für den Hinweis an die Ungeduldigen unter uns, den ich im Beitrag nicht explizit erwähnt habe. Wäsche in Stückchen braucht man nämlich nur, wenn man später daraus Büttenpapier herstellen möchte.
      Liebe Grüße
      Karolin

  2. Klar trovknet Wäsche bei Frost. Sehr gut sogar. Was, meint ihr, haben die Menschen früher gemacht?? Mit den Tieren in einer kleinen Kate hausen und dort, im Räucher-, Essens- und anderen Dunst ihre Wäsche dort aufhängen, wo sie kaum Platz haben?? Klar, draußen trocknet die Wäsche immer noch, und statt Weichspüler auf die Schwarze-Johannisbeer-Sträucher gelegt ….. Ein angenehmer, dezenter Duft. Und durch den Frost ist die Wäsche ‘ausgefroren’, also angenehm weich. Nur das Aufhängen ist bei Frost echt fies ….. für die Hände, die das tun müssen.
    Einen lieben Gruß an meine Ex-Vermieterin! Sie fragte mich einst nämlich, warum ich unsere Wäsche draußen aufhänge und ne Woche da ließe???? Es sähe asselig (was auch immer sie damit meinte?) aus????
    Nun ja, der Schwarzschimmel, der schon im Haus wohnte, hätte es sicher noch mehr gemocht, wenn ich die Wäsche drinnen zu trocknen versucht hätte …..

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.