Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Wann wacht der Krokus auf?

| Keine Kommentare

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Bei uns im Norden ist der Winter bisher sehr mild. In der Regel liegen die Temperaturen über dem Gefrierpunkt und nur nachts gibt es etwas Frost. So kommt es, dass Schneeglöckchen und Krokus schon einige Zentimeter aus dem Boden lugen. Woher wissen die Pflanzen, wann es Zeit ist, sich zu zeigen?

Wenn die Tage länger werden

Ihr habt es sicher auch gemerkt: Es ist inzwischen schon um Einiges länger hell als zu Weihnachten. Das wissen auch die Pflanzen und reagieren auf die Lichtveränderung mit Wachstum. Die Fähigkeit, in Abhängigkeit von der Tageslänge bestimmte Prozesse wie die Blütenbildung anzustoßen, nennt man Photoperiodismus. Entdeckt wurde das Phänomen 1920 bei einem Versuch mit Tabakpflanzen. Inzwischen weiß man, dass ein Protein für den Photoperiodismus verantwortlich ist und Pflanzen bis auf 15 Minuten genau die Länge des Tages messen können. Erstaunlich!

Nach Minus kommt mild

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Neben den Lichtverhältnissen steuern Pflanzen ihre Entwicklung über die Temperatur. Ist es sehr frostig, wachsen sie äußerlich nicht. Im Inneren vollziehen sich jedoch etliche Prozesse, denn Blumen wie Krokus, Tulpe und Narzisse blühen nur, wenn es im Winter einige Wochen kalt war. Diese Kälteperiode benötigen sie, um ihre Zwiebeln auf die zukünftige Blüte vorzubereiten. Wird es dann wärmer, steht der Krokus quasi schon in den Startlöchern und kann die Blüte herausschieben. Dieser Vorgang wird gestoppt, falls es zu einem Kälteeinbruch kommt, und erst wieder fortgesetzt, wenn die Temperatuten erneut steigen.

Wenn der Baum rechnet

Weitere Auslöser für die Blütenbildung sind genetisch festgelegt. So blühen einige Obstbäume zum Beispiel nur, wenn es eine bestimmte Anzahl an warmen Tagen gab. Die Bäume „rechnen“ diese Tage zusammen und können so feststellen, wann der richtige Zeitpunkt für sie gekommen ist. Andere Pflanzen wiederum ermitteln ihre Höhe. Ist ein bestimmter Wert erreicht, zeigt sich die Blüte.

Blick in den Garten

Bei mir im Garten ist ein Teil der Pflanzenwelt schon in Frühlingsstimmung. Die Schneeglöckchen sind schon recht weit aus der Erde gekrochen, die ersten Krokusse zeigen Blüte (wenn auch noch geschlossen) und auch die kleinen blauen Köpfchen des Frühlings-Nabelnüsschens (Omphalodes verna) tupfen Farbe auf das Winterbeet. So früh im Jahr habe ich sie noch nie gesichtet. Was ist bei euch im Garten los?

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

 

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.