Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Was ist Vanille?

| Keine Kommentare

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Habt ihr schon gebacken? Zu meinen Lieblings-Plätzchen gehören Vanille-Kipferl. Sie dürfen Weihnachten nicht fehlen und ich backe sie mit echter Bourbon-Vanille. Die Schoten sind teurer als Vanillinzucker-Päckchen, ihr Mark schmeckt aber auch um Längen besser als der Fertigzucker. Das Kind fragte bei dieser Gelegenheit, was Vanille eigentlich ist und woher sie kommt. Gute Frage.

Hättet ihr darauf eine Antwort gehabt?

Die Samenkapseln einer Orchidee

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Die Gewürzvanille, die wir zum Backen verwenden, wird auch Echte Vanille genannt. Sie stammt von einer Orchidee. Das sind diese wunderschönen, exotischen Pflanzen mit den prächtigen Blüten. Die der Gewürzvanille sind gelb mit einem Stich ins grünliche. Die Pflanze wuchs ursprünglich nur in Mexiko und Mittelamerika. Heute kann sie auch in anderen tropischen Regionen angebaut werden, allerdings muss sie dort künstlich bestäubt werden. Auf Madagaskar und Réunion befinden sich die größten Anbaugebiete. Réunion hieß früher Île Bourbon und wurde so zur Namensgeberin für die Bourbon-Vanille.

Erst grün, dann schwarz

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Die Orchidee bringt längliche Kapseln hervor, die denen von Stangen- oder Feuerbohnen ähneln. Sie sind bis zu 25 Zentimeter lang und werden durch Fermentation zu den schwarzen, dünnen Vanilleschoten, die es bei uns im Handel gibt. Dieser Prozess ist aufwändig und dauert vom Pflücken bis zum fertigen Produkt vier Monate. Die Samenkapseln kommen kurz in kochendes Wasser und müssen dann mehrere Tage feucht gehalten werden. Im tropischen Klima entwickelt sich erst dann das typische Vanillearoma und die Schoten färben sich dunkel. Sie werden langsam getrocknet, bis sie nur noch 20 Prozent ihres ursprünglichen Gewichts haben. Während dieser Zeit werden sie immer wieder zwischen den Fingern gerollt. Das Mark löst sich dabei von der Schote und kann später leicht herausgekratzt werden. Das ist ganz schön aufwändig. Kein Wunder, dass die Vanilleschoten teurer sind, als der künstlich hergestellte Vanillinzucker.

Habt ihr nun Lust bekommen, Vanille-Kipferl zu backen? In meinem nächsten Beitrag verrate ich euch mein Lieblingsrezept.

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.