Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Zunderschwämme: Waagerecht oder senkrecht am Baum?

| Keine Kommentare

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Wie kleine Konsolen haften Zunderschwämme am Baumstamm. An stehenden Bäumen sind sie immer waagerecht ausgerichtet, an liegenden Stämmen findet man aber auch senkrecht gewachsene Pilze. Wie kommt das?

Der Grund dafür ist die veränderte Ausrichtung des Baumstammes. Waagerecht gewachsene Zunderschwämme haben sich gebildet, als der Baum noch stand, senkrecht gewachsene erst, als er bereits gefällt oder umgestürzt war. So kommt das scheinbare Durcheinander zustande. Die Röhrenpilze haben nämlich immer das Bestreben, ihre Röhren, in denen die Sporen heranwachsen, vor Regen zu schützen. Deshalb befinden sie sich an der geschützten Unterseite des Pilzes. Ändert sich die Lage des Stammes, richten sich neue Zunderschwämme anders aus, als bereits vorhandene.

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Zunderschwämme sind Schmarotzer. Sie ernähren sich von dem Stamm, an dem sie wachsen. Ihr Myzel dringt durch die Rinde in den Baum ein und zieht Nährstoffe heraus. Selbst wenn der Baum längst abgestorben ist, ernährt sich der Pilz weiter von ihm und vermehrt sich dort. Ihren Namen verdanken die Schmarotzer ihrer Einsatzmöglichkeit als Zunder, die seit der Jungsteinzeit bekannt ist. Der Pilz wurde später aber auch zur Herstellung von Filzhüten oder als Wundauflage bei Verletzungen benutzt.

Damit man den Pilz zum Feueranzünden benutzen kann, muss er bearbeitet werden. Das erfordert etwas Kraft, denn die Schwämme haften sehr fest am Stamm und haben eine enorm harte Schale. Unter ihr befindet sich die dünne Tramaschicht, die sich filzig bzw. ledrig anfühlt. Sie wird zu Zunder verarbeitet, indem man sie in dünnen Scheiben schneidet und nitriert. Früher benutzte man dafür Urin, heute wird Salpeter (Kaliumnitrat) verwendet. Die Pilzscheiben einweichen, anschließend weichklopfen und trocken – dann brennen die Fasern später wie Zunder.

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.