Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

SoFi – Die schwarze Sonne

| Keine Kommentare

SoFi-pixabay

Foto: pixabay.com

Am 20. März, pünktlich zum Frühlingsbeginn, ist es wieder soweit. Dann könnt ihr von Europa, Nordafrika, dem Nahen Osten, West-Asien und Grönland eine Sonnenfinsternis beobachten. Was dann genau passiert, erfahrt ihr hier.

Die Nacht am Tage

Zu einer Sonnenfinsternis kommt es, wenn der Mond auf seiner Bahn zwischen Sonne und Erde hindurchzieht. Dann verdeckt er die Sonne, sein Schatten trifft auf die Erde und sorgt für Dunkelheit. Nun ist der Mond aber viel kleiner als die Sonne, nämlich 400-mal kleiner. Doch wie kann der kleine Mond die wesentlich größere Sonne (manchmal sogar komplett) abdecken? Das Geheimnis liegt in der Zahl 400. Zwar ist der Mond um diesen Faktor kleiner als die Sonne, dafür ist sie 400-mal weiter von der Erde entfernt als der Mond. Das gleicht sich beim Betrachten quasi aus.

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Nicht total, aber hochprozentig

Am 20. März erleben wir in Deutschland keine totale Sonnenfinsternis, sondern nur eine Teilfinsternis. Die letzte totale SoFi gab es in Deutschland am 11. August 1999. Die nächste dürftet ihr jedoch kaum erleben, denn sie kommt erst im Jahr 2081. Immerhin wird die Sonne am 20. März zu rund 80% verdeckt werden. Wissenschaftler sprechen dann von einer hochprozentigen Sonnenfinsternis.

Sterne sehen

Dieser Grad der Dunkelheit sollte bei klarem Wetter genügen, um die helleren Sterne mitten am Tag zu sehen. Die Venus östlich von der Sonne zählt vermutlich ebenso dazu wie die Sterne Atair im Adler, Wega in der Leier, Deneb im Schwan, Arktur im Bärenhüter und Kapella im Sternbild Fuhrmann.

Geblendet werden

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Der direkte Blick in die Sonne ist sehr gefährlich und kann im schlimmsten Fall bis zur Erblindung führen. Falls ihr also am 20. März einen Blick riskieren möchtet, solltet ihr euch dazu unbedingt eine (zertifizierte) Sonnen-Sicht-Brille anschaffen. Für die Aufnahme mit einer Kamera gilt das Gleiche. Auch hier ist ein spezieller Objektivfilter zur Sonnenbeobachtung nötig. Wer noch eine Brille benötigt, oder Lust hat, ein wenig zu basteln, kann sich hier noch schnell ausrüsten: www.astromedia.de. Kinder lieben besonders das Sonnen-Teleskop. Gemeinsam mit der ganzen Familie lässt sich das Ereignis mit dem Sonnen-Projektor betrachten.

Mehr über SoFi und die Vorstellungen der Menschen vor unserer Zeit zu diesem Phänomen erfahrt ihr in meinem Beitrag am Tag der Sonnenfinsternis, dem 20. März.

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.