Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

26. Oktober 2021
von Johanna Prinz
Keine Kommentare

Vergissmeinnicht #117

Foto: pixabay.com

Die Cyanblaue Venezuela-Vogelspinne (Chromatopelma cyaneopubescens) hat, wie einige andere Vogelspinnenarten auch, einen teilweise blauen Körper. Eine Studie hat sich mal die Mühe gemacht und das Blau mehrerer Spinnenarten verglichen – heraus kam, dass sich die blaue Farbe der Arten unabhängig voneinander entwickelt hat und durch verschiedene Oberflächenstrukturen der Spinnenhaut zustande kommt. Spinnen sehen allerdings vermutlich nicht in einem Farbspektrum, in dem das Blau vorkommt, sie sind nachtaktiv und zeigen während der Paarung nicht aktiv ihre Farben her – also ist immer noch die Frage offen: wofür eigentlich das Blau?

22. Oktober 2021
von Karolin Küntzel
Keine Kommentare

Schwarze Tollkirsche: Zauberei, Heilung, Tod

Foto: K. Küntzel

Letztes Wochenende unternahmen wir einen Spaziergang. Im herbstlich feuchten Wald stapften wir über Fichtenzapfen, ließen Springkraut hüpfen und entdeckten eine Pflanze mit glänzend schwarzen Beeren. Wie lackiert sahen die aus. Zum Anbeißen! Besser nicht, denn diese verlockenden Früchte sind hochgiftig. Der Strauch war eine Schwarze Tollkirsche (Atropa belladonna) – und über dieses Nachtschattengewächs gibt es allerhand Interessantes zu erzählen. Weiterlesen →

19. Oktober 2021
von Karolin Küntzel
Keine Kommentare

Vergissmeinnicht #116

Foto: pixabay.com

Geomys pinetis, eine Taschenrattenart, die im Südosten der USA heimisch ist, leuchtet orange auf, wenn sie mit UV-Licht angestrahlt wird. Damit ist sie ein sogenanntes biofluoreszierendes Tier, zu denen neben Säugetieren wie Schnabeltier und Opossum auch Vögel und Gliederfüßer wie Spinnen gehören. Die Frage, warum die Taschenratten aufleuchten, konnten Wissenschaftler jedoch noch nicht beantworten.

15. Oktober 2021
von Johanna Prinz
1 Kommentar

Mammutbäume: feuerfest und gefährdet

Foto: pixabay.com

Mammutbäume sind wohl eines der bekanntesten Wahrzeichen der USA. Die nordamerikanischen Baumriesen werden ungewöhnlich hoch, sehr alt und es gibt sie heute deutlich seltener als früher. Die letzten Mammutbäume der Erde stehen in Nationalparks, die quasi „um die Bäume herum“ eingerichtet wurden. Manchmal wachsen die Bäume dort auf so kleinen Flächen, dass man sie zu Fuß ablaufen kann. Zu Mammutbäumen gibt es so spannende Sachen zu erzählen, dass die Auswahl echt schwer fällt. Deshalb heute mal: so viele Faken wie möglich über coole Bäume. Weiterlesen →

12. Oktober 2021
von Johanna Prinz
1 Kommentar

Vergissmeinnicht #115

Foto: pixabay.com

Die Gedächtnisleistung des Menschen unterliegt starken Schwankungen: je nachdem wie müde, angestrengt oder körperlich belastet wir sind, erinnern wir uns mehr oder weniger gut. Kanadische Forscher haben herausgefunden, dass Vergesslichkeit außerdem ein Anzeichen für eine hohe Intelligenz sein kann – wünschen wir uns das im Vergesslichkeitsschreckmoment nicht alle? Die Studie legt übrigens auch nahe, dass das Gehirn mancher Menschen eigenständig Prioritäten setzt und „unnötige“ Informationen einfach  rausschmeißt.

8. Oktober 2021
von Karolin Küntzel
Keine Kommentare

Entdeckung im Garten: Meerrettich

Foto: K. Küntzel

Ich habe einen neuen Garten gepachtet. Dort wächst enorm viel Wein, aus dem ich schon Traubensaft hergestellt habe, es gibt mehrere Obstbäume, darunter Aprikose, Apfel und Süßkirsche sowie Himbeeren und Johannisbeeren. In den Gewächshäusern reifen die letzten Tomaten und eine vom Vorbesitzer übersehene Gurke konnte ich auch noch ernten. Nun habe ich noch etwas entdeckt. Eine Pflanze mit riesigen Blättern, die mich ein bisschen an Romasalat erinnern. Was kann das sein? Die Pflanzen-App sagt: Meerrettich. Ist ja toll! Jetzt muss ich nur noch herausfinden, wann ich ernten kann. Weiterlesen →

5. Oktober 2021
von Karolin Küntzel
Keine Kommentare

Vergissmeinnicht #114

Foto: pixabay.com

Weltweit gibt es mehrere Tausend Kartoffelsorten, etwa 240 sind in Deutschland für den Anbau zugelassen, davon kennen die Verbraucher*innen meist nur eine Handvoll und die sind in der Regel gelbfleischig. Dabei gibt es auch blaue, violette und rote Knollen – die Rote Emmalia wurde 2018 sogar zur Kartoffel des Jahres gekürt. Ursprünglich hieß sie Rote Emma, da dieser Name aber schon an eine andere Kartoffel vergeben war, benannte der Züchter sie um und setzte seiner Oma Emmalia damit ein Denkmal.

1. Oktober 2021
von Johanna Prinz
Keine Kommentare

3 Tiere ohne Gemeinsamkeiten

Foto: J. Prinz

Kennt ihr das? Es wird Herbst und euer Gehirn schaltet irgendwie auf Sparmodus? Die Büroarbeit macht zwar total Spaß, geht aber langsam wie eine Schnecke vonstatten? Genau wie damals, als ich gerne ein Erdmännchen gewesen wäre, macht mein Kopf gerade nicht so richtig mit. Ich glaube ja, es liegt daran, dass das Wetter langsam ungemütlich wird und man sich gerne mit einer warmen Decke aufs Sofa verkrümeln würde. Aber dann machen wieder die aktuellen Projekte so viel Spaß und man geht doch ins Büro. Weil mein Gehirn heute etwas schneckenlangsam ist, gibt es für euch einen Blogbeitrag ohne roten Faden. Hier sind drei Tiere, die fast nichts gemeinsam haben. Weiterlesen →

28. September 2021
von Johanna Prinz
Keine Kommentare

Vergissmeinnicht #113

Foto: pixabay.com

Das Edelweiß wächst ziemlich weit oben im Gebirge – in einer wirklich schroffen und unwirtlichen Gegend. Es ist gar nicht so einfach für so eine kleine Pflanze mit den schwierigen Gegebenheiten am Gipfel klarzukommen. Gegen die besonders hohe UV-Strahlung am Berg und gegen Austrocknung und Wind, hat das Edelweiß einen besonderen Schutzmechanismus entwickelt: die ganze Pflanze ist von einem dünnen Haarflaum bedeckt.

24. September 2021
von Karolin Küntzel
Keine Kommentare

Buchtipp: Faszination Krake. Wesen einer unbekannten Welt

Foto: K. Küntzel

Werbung: Für diesen Beitrag habe ich ein kostenfreies Rezensionsexemplar erhalten.

Bücher über Ozeane und die dort lebenden Tiere gibt es einige, Sachbücher über Kraken dagegen nur wenige. Heute geht es um eines davon – ein ganz besonderes. Das Buch schlägt einen Bogen vom Weltall über die Entstehung der Erde bis in die Tiefen der Ozeane und dort begegnet man dann, nachdem man Allerlei über den Autor erfahren hat, endlich dem Kraken. Was das Werk auszeichnet sind nicht nur die vielen interessanten Informationen, die man ohnehin von einem „Wissensbuch“ erwartet, sondern die gelungene Mischung aus lustigen und kuriosen Inhalten, Mitmachelementen und die wunderschönen schwarz-weiß Illustrationen. Kleine Kostproben gefällig? Weiterlesen →