Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Fast ausgestorben: Das Nördliche Breitmaulnashorn

| Keine Kommentare

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Es ist echt traurig: Das letzte männliche Breitmaulnashorn der nördlichen Art ist gestorben. Der Bulle hieß „Sudan“, war 45 Jahre alt, lebte in einem Reservat in Kenia und wurde nun eingeschläfert, da er starke Gesundheitsprobleme hatte und zum Schluss nicht mehr aufstehen konnte. Mit ihm ist die Unterart des Nördlichen Breitmaulnashorns quasi ausgestorben, denn nun leben nur noch zwei Weibchen weltweit: seine Tochter und seine Enkelin.

Nachwuchs ausgeschlossen?

Foto: K. Küntzel, Illustration von Liselotte Finke-Poser

Foto: K. Küntzel, Illustration von Liselotte Finke-Poser

Zwei Weibchen alleine können keinen Nachwuchs bekommen, das lernt jedes Kind bereits in der Grundschule. Trotzdem wollen die Forscher mit einem Trick versuchen, die Art vor dem Aussterben zu retten. Künstliche Reproduktion ist das Zauberwort. DNA-Material von „Sudan“ und Eizellen der beiden letzten verbliebenen Weibchen werden miteinander verschmolzen und von weiblichen Tieren der Südlichen Breitmaulnashörner ausgetragen. So ist zumindest der Plan. Ob er funktioniert, steht noch dahin, und ob sich die Art damit retten lässt, ist ebenfalls fraglich.

Beim Ausrotten zugucken

So schnell, wie die nördliche Unterart der Breitmaulnashörner ausgerottet wurde, wächst sie nämlich nicht nach. Sollte eine Befruchtung klappen, trägt das Weibchen in 16 bis 18 Monaten ein Kalb aus.

Foto: K. Küntzel. Illustration aus: Ich weiß etwas. Tierbeobachtungen im Zoo

Foto: K. Küntzel. Illustration aus: Ich weiß etwas. Tierbeobachtungen im Zoo

Überlebt es, wird es mit sechs bis sieben Jahren (Weibchen) oder zehn bis zwölf Jahren (Männchen) geschlechtsreif und könnte Nachwuchs zeugen oder bekommen. Das ist eine lange Zeit – wahrscheinlich zu lange, um die Art zu erhalten.

Das ist umso erschreckender, wenn man weiß, dass die Art erst 1908 wissenschaftlich beschrieben wurde und damals durchaus zahlreich war. 1960 lebten noch 2360 Tiere in freier Wildbahn. Dann begann das große Wildern. 2003 waren es Schätzungen zufolge nur noch 40 Tiere und 2008 wurde die Art in freier Wildbahn für ausgestorben erklärt. Die letzten verbliebenen Nördlichen Breitmaulnashörner lebten in Reservaten und Zoos und nun sind nur noch zwei übrig. Die letzten ihrer Art. Traurig ist das!

Autorin: Karolin Küntzel

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.