Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Ausflugstipp: Hopfensee im Allgäu

| 3 Kommentare

Foto: K. Küntzel

Ich bin gekommen, um zu schreiben. Eine Woche Schreiburlaub gönne ich mir und fahre dazu mit dem Wohnmobil an den Hopfensee im Allgäu. Da war ich noch nicht, die Bilder im Internet lassen mich jedoch von schönen, langen Spaziergängen zwischen den Schreibblöcken träumen. Und siehe da: ich werde nicht enttäuscht. Die Gegend ist traumhaft, das Wetter solala, der Campingplatz olala. Und was haben der Hopfensee und seine Umgebung zu bieten?

Hopfen am See

Der einzige Ort am See ist Hopfen am See, ein Kneipp- und Luftkurort, der sich dem körperlichen Wohlbefinden und der Gesundheit verschrieben hat. Ein Kurhotel und ein Sanatorium dürfen da nicht fehlen, ebenso wenig wie eine Kurpromenade. Sie ist Teil des Rundwegs, der um den See verläuft. Ein Strandbad und eine schwimmende Kneippanlage sind dort ebenso zu finden, wie eine Minigolfanlage und ein Bootsverleih.

Foto: K. Küntzel

Das meiste ist jedoch jahreszeitenbedingt schon geschlossen und ich habe wenig Lust, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zu kneippen. Dabei gibt es gleich mehrere Anlagen rund um den See und im Sommer würde ich sofort wie ein Storch darin im Kreis laufen. Überhaupt ist der Pfarrer Sebastian Kneipp sehr gegenwärtig in Hopfen. Eine kleine Outdoor-Ausstellung informiert über die Säulen seiner Lehre und in einer begehbaren Kräuterspirale kann man die Heilpflanzen entdecken, auf die er schwor.

Folgt man dem Rundweg weiter, geht es durch Felder und schließlich auf der anderen Seeseite durch einen kleinen Wald. Für Kinder gibt es hier viel zu entdecken, denn jemand hat sich die Mühe gemacht, aus Baumstümpfen Zwerge und allerlei Tiere zu schnitzen. Der Rundweg ist etwa sieben Kilometer lang und auch für Knirpse gut zu schaffen.

Foto: K. Küntzel

Burgruine und Schlösser

Oberhalb des Ortes liegt die Burgruine Hopfen am See, die älteste Burg des Allgäus. Von dort hat man einen traumhaften Blick über den See und die Berge bis nach Füssen, in deren Nähe die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau jedes Jahr Menschenmassen anziehen. Wer es ruhiger mag, wandert an einem der zahlreichen Seen: Forggensee, Weissensee, Alatsee, Bannwaldsee. Schön ist es überall.

Ich stelle fest: eine Woche ist zu kurz, wärmer wär schöner, ich komme bestimmt wieder. Nach dem Winter.

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

3 Kommentare

  1. Das liest sich wie ein wunderbarer Urlaubstipp! Dort wäre ich auch gerne mal …

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.