Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Basteltipp: Eine Wohnung für den Ohrwurm

| Keine Kommentare

Foto: K. Küntzel

Foto: K. Küntzel

Noch sieht der Garten etwas trist aus. Immerhin blühen inzwischen Schneeglöckchen und Krokus, und wenn es nur ein paar Tage etwas wärmer wäre, würde wahrscheinlich auch die Forsythie ihre gelben Blüten zeigen. Viel ist im Garten noch nicht zu tun, ein paar Vorbereitungen für die Saison können aber jetzt schon getroffen werden. Dazu zählt der Bau von Nisthilfen für Insekten.

Heute erfahrt ihr, wie einfach und schnell ihr eine Ohrwurmbehausung basteln könnt.

Nützling mit Scheren

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Ohrwürmer sind nicht die beliebtesten Insekten. Das kann an ihren gefährlich aussehenden Zangen am Hinterleib liegen und an dem Gerücht, dass sie den Menschen in die Ohren krabbeln und dort das Trommelfell durchzwicken. Das ist Unsinn, auch wenn ich tatsächlich schon mal einen Ohrenkneifer im Ohr hatte. Der hatte sich aber nur verflogen und war darüber mit Sicherheit genauso erschrocken wie ich. Die nachtaktiven Insekten sind für Menschen absolut unschädlich und erweisen sich im Garten als hilfreiche Mitstreiter im Kampf gegen Blattläuse, denn diese gehören zu ihrer Leibspeise. Wie der Ohrwurm zu seinem irreführenden Namen kam, ist nicht genau geklärt. Das Tier ist nämlich gar kein Wurm, sondern ein Fluginsekt. Für die Bezeichnung „Ohr“ gibt es dagegen einen triftigen Grund. Bis in die Neuzeit verabreichten Mediziner und Heilkundige ein Pulver aus zerstoßenen Ohrwürmern gegen Ohrenschmerzen und Taubheit.

Ab in den Blumentopf

Foto: pixabay.com

Foto: pixabay.com

Damit die Ohrenkneifer in eurem Garten die Blattläuse wegputzen, bietet ihr ihnen am besten in Nähe der späteren Blattlausvorkommen (im Rosenbeet, am Apfelbaum) einen Unterschlupf an. Er ist mit wenigen Handgriffen gebaut. Ihr braucht einen Blumentopf aus Ton, eine Schnur, etwas Bast, ein kleines Hölzchen, Stroh oder Holzwolle, ein Stückchen Kaninchendraht. Bindet das Stöckchen an die Schnur und fädelt es von außen nach innen durch das Loch im Blumentopf. Dort sollte es sich so verkeilen, dass ihr den Topf an der Schnur aufhängen könnt. Stopft den Topf mit Stroh aus (geringe Mengen bekommt ihr in der Kleintierabteilung) und befestigt den Kaninchendraht darüber. Bindet ihn mit Bast am Topf fest. Nun hängt ihr den Topf mit der Öffnung nach unten auf. Achtet darauf, dass er Kontakt zu einem Stamm oder Ast hat, damit die Ohrwürmer bequem rein- und rausmarschieren können.

Tipp: Wenn ihr das Ohrwurmappartement bereits bezogen aufhängen möchtet, stellt ihr es demnächst in der Nähe von Reisig- oder Laubhaufen auf. Darin überwintern die Ohrwürmer gerne und finden anschließend schnell die neue Wohnung. Später versetzt ihr den Topf dann in Richtung Blattlauskolonie.

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.