Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Buchtipp: Gemeine Gewächse

| 2 Kommentare

Foto: K. Küntzel

Zufällig bin ich auf „Gemeine Gewächse“ gestoßen und fand den Untertitel so faszinierend, dass ich das Buch sofort bestellt habe. „Das A bis Z der Pflanzen, die morden, verstümmeln, berauschen und uns anderweitig ärgern“, lautet er. Das klingt doch sehr vielversprechend und nach einer unterhaltsamen Lektüre.

Mit diesem Zusatz-Titel ist dann auch klar, dass „gemein“ hier nicht im Sinne von gewöhnlich verwendet wird, sondern tatsächlich böse, fies und garstig meint.

Wer liest denn sowas?

Foto: pixabay.com

Die Zielgruppe für dieses Buch ist denkbar groß. Es eignet sich für Hobbygärtner, die Giftpflanzen aus ihrem Garten verbannen wollen, sei es, weil Kinder darin spielen oder Haustiere Beete umgraben. Engelstrompete, Eibe, Maiglöckchen, Eisenhut und Oleander sind beispielsweise in Teilen giftig. Lesenswert ist es aber sicher auch für Krimi-Autoren, die auf der Suche nach einem ausgefallenen Mordmittel sind und den perfekten Mord „begehen“ wollen. Ihnen seien zum Beispiel die Früchte des Selbstmörderbaums empfohlen, die Symptome wie von einem Herzinfarkt hervorrufen.

Das Buch steckt voller Pflanzen, von denen ich noch nie gehört habe. Die Paternostererbse rankt nicht nur hervorragend, ihre Samen sind auch derart giftig, dass Schmuckhersteller bereits gefährdet sind, wenn sie nur ein Loch hinein bohren, um eine Kette hindurchzufädeln. Die Beeren des Coyotillo-Strauchs lähmen nach und nach alle Gliedmaßen – allerdings erst Tage nach dem Verzehr. Und der Runzelige Wasserdost raffte im Wilden Westen ganze Farmerfamilien dahin, die die Milch ihrer Kühe tranken, nachdem diese von der Pflanze gefressen hatten.

Foto: pixabay.com

Auch bei den bekannteren Übeltätern wie Curare, Blaualge, Mutterkorn und Tollkirsche finden sich Informationen und jede Menge Anekdoten, historische Fakten und Legenden, die mir neu waren. Ich fand die Lektüre deshalb sehr kurzweilig, zumal sich der Band auch wunderbar nur zum zum Blättern und Herumstöbern eignet. Übrigens: Von derselben Autorin gibt es auch noch „Gemeines Getier“. Das kommt auch auf meine Leseliste!

Amy Stewart
Gemeine Gewächse
Das A bis Z der Pflanzen, die morden, verstümmeln, berauschen und uns anderweitig ärgern
Piper Verlag 2011, 12 Euro
ISBN 978-3-492-31357-5

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

2 Kommentare

  1. Toll, was du immer findest. Danke, liebe Karolin.

    Gänzlich nicht gemeine Grüße
    Elli

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.