Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Fünfmal ‚E‘ und dann ein Knall: Schneebeere

| Keine Kommentare

dietmut via photopin cc

Foto: dietmut via photopin cc

Mitte August sah ich auf dem Weg ins Büro die ersten reifen Beeren am Strauch. Nur ein paar Stunden später hatten auch die ersten Mütter mit Kleinkindern die weißen Kugeln entdeckt und versuchten, ihren Sprösslingen die Sache mit dem Knall nahezubringen.

Das ist ja mal ein Knaller!

Das Pflaster war mit Beerenmatsche verziert, die wohl eher von den Mütter-Treffern stammte als von den unbeholfenen Kinderbeinchen, die Mühe hatten, den kullernden Beeren nachzueilen. Spaß schienen alle gleichermaßen zu haben. Nur von einem Knall war nichts zu hören. Wen wundert’s! Gegen die Lage neben einer befahrenen Straße und begeistertes Juchzen kommt auch der lauteste Knall einer Schneebeere nicht an. Doch, was knallt da eigentlich?

Reife Beere – satter Sound

Das Geräusch entsteht, wenn die dicke Haut der Beere aufplatzt. Dann schießen das in der Hülle befindliche Wasser und die Kerne mit Tempo heraus. Besonders laut ist der Knall bei großen, reifen Beeren, denn sie enthalten mehr Wasser. Mit den Fingern sollte man die Kugeln aber besser nicht zerquetschen, denn die Knallbeeren sind schwach giftig. Im Mund haben sie natürlich erst recht nichts zu suchen. Verspeiste Beeren können zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen.

Steckbrief:

Harald52 via photopin cc

Foto: Harald52 via photopin cc

Name: Gewöhnliche Schneebeere (Symphoricarpos albus), auch bekannt unter dem Namen Knallerbse oder Knackbeere

Verbreitung: Ursprünglich in Nordamerika heimisch, inzwischen auch in Europa weit verbreitet. Sie ist als Zierstrauch im Garten, als Hecke und in Parkanlagen zu finden. Die Pflanze ist leicht anzusiedeln und verbreitet sich durch unterirdische Ausläufer recht schnell.

Größe: Bis zu zwei Meter (Strauch)

Blüte, Beere: Juni bis September, die Beeren hängen bis in den Winter hinein am Strauch und dienen den Vögeln als Futter. Deshalb bitte nicht alle zerknallen, sondern immer ein paar übrig lassen.

 

 

 

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.