Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Miniskorpion? Schwarzer Moderkäfer!

| 22 Kommentare

Foto: H. Janz

Foto: H. Janz

Neulich waren wir im Wald spazieren. Unser Ziel war ein Waldstück, in dem viele Buchen stehen. Dort suchten wir zwischen den braunen Blättern mit scharfem Blick ebenso braune Bucheckern. Gefunden haben wir dabei etwas ganz anderes.

Wie heißt du denn?

Auf dem Boden krabbelte ein fingergliedlanger schwarzer Käfer, der sich erstaunlich flink fortbewegte, äußerst wendig war und seinen Hinterleib wie ein Skorpion anheben konnte. So einen hatte ich noch nie gesehen. Nicht weit von ihm fanden sich weitere Exemplare der Krabbler. Wir schossen ein paar Fotos und widmeten uns wieder den Bucheckern. Zu Hause wollte ich den Käfer anhand eines Buches bestimmen, musste aber feststellen, dass sich in unserem Haushalt mit zig-hundert Büchern keines über Insekten fand. Schande! Das Internet half mir schließlich auf die Sprünge.

Klein und gefährlich

Foto: H. Janz

Foto: H. Janz

Was wir gefunden hatten, war ein schwarzer Moderkäfer (Ocypus olens). Die Tierchen werden etwa drei Zentimeter groß, sind mattschwarz gepanzert und behaart und haben kräftige Kieferzangen. Damit können sie auch einen Menschen schmerzhaft beissen. Sollte euch ein Moderkäfer drohen, indem er sein Hinterteil wie ein Skorpion in die Höhe reckt, ist es deshalb schlauer, Abstand zu wahren. Denn neben den Zangen verfügt der Käfer über Drüsen, aus denen er ein stinkendes, reizendes Sekret auf seine Feinde spritzt. Die weißen Drüsen sitzen am Hinterleib und sind mit bloßem Auge zu erkennen.

Lebensweise

Der schwarze Moderkäfer gehört zur Familie der Kurzflügler. Er bevorzugt feuchte Wälder und Auen, ist aber auch in Gärten und Parks zu finden. Er ist überwiegend im Dunkeln unterwegs und ernährt sich räuberisch von Regenwürmern, Schnecken und Aas. Hat er Beute gemacht, zerkleinert er sie mit den Kiefern und dreht aus den Stückchen mithilfe der Vorderbeine eine weiche Kugel. Sie wird mehrmals gekaut, bis sich die festen Beutestückchen in einen flüssigen Brei verwandelt haben, der geschluckt wird. Die Larven ernähren sich ähnlich wie die erwachsenen Tiere.

Autorin: Karolin Küntzel

Print Friendly, PDF & Email

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

22 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Mäggi Breese Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.



*