Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Noch mehr Pilze – ein Buch über „faszinierende Wesen“

| Keine Kommentare

Foto: K. Küntzel

Jetzt hänge ich mich mal an Johannas letzten Beitrag an, denn das passt richtig gut. Schon lange liegt ein Buch über Pilze bei mir herum, das ich wunderbar finde und euch schon längst vorstellen wollte. Nicht nur, weil darin steht, dass der Hallimasch leuchten kann, sondern weil dort auch ganz besonderen Pilzen ein Platz eingeräumt wird. So ist der Bierhefe ebenso ein Kapitel gewidmet wie dem Haus- und dem Zunderschwamm oder dem Pinselschimmel, besser bekannt unter den Namen Penicillium. Die bekanntesten essbaren und giftigen Pilze sind ebenfalls beschrieben und jede Beschreibung wartet mit einer Fülle an Spezial-Informationen auf, die ich so noch in keinem anderen Buch gefunden habe.

Der Steinzeitmann und die Pilze

Foto: K. Küntzel

Ötzi trug zwei verschiedene Pilze bei sich, als er in den Südtiroler Alpen unterwegs war: Stücke eines Zunderschwamms und getrocknete Ringe eines Birkenporling. Der Zunderschwamm diente zum Feuer machen und der Birkenporling, ein Baumpilz, der Birken befällt, war seine Reiseapotheke. Dieser Pilz enthält ein Antibiotikum, das Krankheitserreger bekämpft und er wurde bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts als blutstillendes Mittel verwendet. Heilwirkung besitzen auch der Glänzende Lackporling, das Judasohr und der Schiefer Schillerporling.

Pilze und Partywissen

Was mich an dem Buch beeindruckt sind die schönen Zeichnungen und vielen Fakten rund um die beschriebenen Pilze, mit denen man auf jeder Party mächtig Eindruck schinden könnte.

Foto: K. Küntzel

So erfährt man zum Beispiel, dass die älteste erhaltene Pilz-Darstellung ein Fresco in der antiken Stadt Herkulaneum ist, auf der Edelreizker zu sehen sind. Aus der Tinte von Schopf-Tintlingen lässt sich zusammen mit Nelkenöl dokumentenechte Tinte herstellen und Kaninchen können im Gegensatz zu Menschen und Meerschweinchen große Mengen an Knollenblätterpilzen fressen ohne Vergiftungserscheinungen zu zeigen. Bierhefe macht schöne Haut, der Spitzkegelige Kahlkopf wie auch der Fliegenpilz Halluzinationen und der Steinpilz heißt auf niederländisch „Gewoon eekhorntjesbrood“, also „Gemeines Eichhörnchenbrot“. Großartig!

Robert Hofrichter
Pilze
Faszinierende Wesen im Verborgenen
Kosmos Verlag, 2018
ISBN 978-3-440-16277-4

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.