Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Süßkartoffel und Kartoffel – wo ist der Unterschied?

| Keine Kommentare

Foto: pixabay.com

Überall in den Supermärkten gibt es Süßkartoffeln. Ich würde ja schreiben „auf einmal“, aber das würde nicht stimmen. Die Süßkartoffel liegt schon seit Jahren in so ungefähr jedem Gemüseregal. Manchmal liegen winzige Exemplare in ganzen Netzen herum, dann wieder riesige Einzelknollen in großen Kisten. Gleich daneben: die altbekannte Kartoffel. Etwas blasser und viel weniger trendig. Selbst beim Imbiss an der Ecke gibt es jetzt nicht mehr nur „Pommes rot-weiß“, sondern auch  noch „Süßkartoffeln mit Dip“. Doch wo liegt er eigentlich, der Unterschied zwischen Kartoffel und Süßkartoffel?

Die Botanik

Foto: pixabay.com

Zunächst mal ist bei Süßkartoffel und Kartoffel nur der Name ähnlich. Beide gehören nämlich gar nicht in dieselbe Pflanzengruppe. Während die Kartoffel (auch Erdapfel oder Erdbirne) wie die Tomate ein Nachtschattengewächs ist, gehört die Süßkartoffel (auch Batate oder Knollenwinde) zu den Windengewächsen. Die Blüten der Süßkartoffel sehen ein bisschen so aus, wie die trichterförmigen Blüten, die man ab und zu an alten Bauzäunen entdeckt. Botanisch gesehen sind die beiden also höchstens entfernt verwandt. Sie heißen vermutlich nur ähnlich, weil man sie in der Küche ähnlich verwendet: gebacken, gebraten, gekocht.

Und sonst so?

Foto: pixabay.com

Tatsächlich schmecken Süßkartoffeln süßer als „normale“ Kartoffeln. Das liegt daran, dass sie zwar nicht so viel Stärke enthalten wie Kartoffeln, dafür aber mehr Zucker. Vielleicht sind die Süßkartoffeln auch deshalb so im Trend, weil sie etwas mehr Ballaststoffe liefern als Kartoffeln und zudem auch noch mehr Vitamin A, E und Beta-Carotin. Die Kartoffel punktet im Gegenzug mit Mehr Vitamin C und B6.

Falls ihr mal Kartoffeln selbst anbauen wollt, aber gerade keinen Acker zur Hand habt: versucht es doch mal wie Karolin in Kübeln oder Säcken. Das scheint gut zu funktionieren.

Print Friendly

Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Letzte Artikel von Johanna Prinz (Alle anzeigen)

Autor: Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.