Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Vergissmeinnicht #1

| 2 Kommentare

Foto: pixabay.com

Die Brüder Montogolfier ließen 1783 den ersten Heißluftballon starten. An Bord befanden sich drei Passagiere: ein Hammel, eine Ente und ein Hahn. Die Ballonfahrt war ein voller Erfolg, auch wenn sich der Hahn bei der Landung angeblich ein Bein brach.

Print Friendly

Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

Letzte Artikel von Karolin Küntzel (Alle anzeigen)

Autor: Karolin Küntzel

Jahrgang 1963, ist freiberufliche Autorin, Dozentin und Kommunikationstrainerin. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Weiterbildungsmanagement in Berlin und war lange Zeit in der freien Wirtschaft tätig. Seit 2006 ist sie selbstständig, unterrichtet und schreibt Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Wissbegier hat sie quasi zum Beruf gemacht. Sie lebte mehrere Jahre alleine in einem Haus im Wald, mehrere Wochen mit einer kleinen Crew auf einem Schiff auf dem Atlantik und bezeichnet sich selbst als überzeugte Rausgängerin. Sie sieht gerne unter Steinen nach. Mehr Infos unter: www.karibuch.de

2 Kommentare

  1. Interessante Passagierliste. Ob es dafür wohl einen Grund gab?

    • Dass die ersten Passagiere Tiere waren lag daran, dass man dem Ballon nicht so recht traute. Menschenleben wollte man beim Jungfernflug nicht gefährden. Erst als die Tiere mehr oder minder wohlbehalten landeten, wagten Menschen eine Fahrt. Warum es aber nun ausgerechnet diese drei Tiere waren, weiß ich nicht. Vielleicht waren sie schlichtweg zur falschen Zeit am falschen Ort.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.