Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Vergissmeinnicht #84

| Keine Kommentare

Foto: pixabay.com

Dachse sind mit den Mardern verwandt und das sieht man auch an ihrem Schädel: er ist langgestreckt, allerdings vergleichsweise robust. Besonders auffällig ist ein Knochenkamm auf der Oberseite des Schädels, der manchmal mehr als 1,5 Zentimeter nach oben ragt und in etwa von der Stirn zum Hinterkopf verläuft. An diesem Knochenvorsprung setzen die äußerst kräftigen Kaumuskeln an – da kann man sich schon gut vorstellen, wie fest so ein Dachs zubeißen kann.

Print Friendly

Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Letzte Artikel von Johanna Prinz (Alle anzeigen)

Autor: Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.