Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Vergissmeinnicht #14

| Keine Kommentare

Foto: pixabay.com

Die Haut eines Flusspferdes ist wirklich ziemlich empfindlich und sollte immer leicht feucht gehalten werden, damit sie nicht rissig wird. Außerdem ist sie auch noch total anfällig für Sonnenbrand – das ist doof, wenn man in Afrika ab und zu mal aus dem Wasser klettern will. Flusspferde produzieren deshalb an Land eine schweißähnliche Substanz, die sich an der Luft braun verfärbt und so als UV-Schutz wirkt.

Print Friendly

Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Letzte Artikel von Johanna Prinz (Alle anzeigen)

Autor: Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.