Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Vergissmeinnicht #38

| Keine Kommentare

Foto: pixabay.com

Pflanzen können hören – das fand ein israelisches Forschungsteam heraus, als es die Nachtkerzenpflanze Oenothera drummondii genauer unter die Lupe nahm. Die Blüten, so scheint es, fungieren als Hörorgan, denn sie fangen an zu vibrieren, sobald sie von Schallwellen getroffen werden, die dem Flügelschlag einer Biene gleichen – egal, ob die „Biene“ echt ist oder die Töne künstlich erzeugt wurden. Dann reagiert die ganze Pflanze und produziert innerhalb von Minuten noch süßeren Nektar, um die Biene anzulocken und die Chancen für eine Bestäubung zu erhöhen.

Print Friendly

Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Letzte Artikel von Johanna Prinz (Alle anzeigen)

Autor: Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.