Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Vergissmeinnicht #46

| Keine Kommentare

Foto: pixabay.com

Viren sind winzig kleine Partikel, die keinen eigenen Stoffwechsel besitzen und sich nur dann vermehren können, wenn sie sich vorher in einer fremden Wirtszelle einnisten und deren Zellfunktionen quasi mitbenutzen. Solche Wirtszellen können von Pflanzen, Tieren und Pilzen, aber auch von Bakterien und Urbakterien stammen. Viren können sich zwar im Laufe der Zeit verändern, also mutieren, und sich auch vermehren, aber da sie dafür immer den Stoffwechsel einer Wirtszelle brauchen, gelten Viren in der Wissenschaft nicht als Lebewesen.

Print Friendly

Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Letzte Artikel von Johanna Prinz (Alle anzeigen)

Autor: Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.