Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Warum schneidet man Rosen schräg an?

| 2 Kommentare

Foto: J. Prinz

Foto: J. Prinz

Sobald hier mal für drei Minuten die Sonne scheint, bekomme ich Lust auf Blumen in der Wohnung. Ich habe also einen Strauß Rosen gekauft und zu Hause hübsch arrangiert. Bevor das Wasser in die Vase kam, habe ich alle Rosenstiele schräg angeschnitten. Weil man das so macht. Zumindest sehe ich es immer so im Blumenladen. Aber warum soll man Rosen eigentlich anschneiden?

Könnte man sich das nicht auch sparen? Ich habe sowieso immer Angst um meine Fingerkuppen. Doch leider nein – das Anschneiden hält die Blumen länger frisch. Hier sind Tipps und Tricks für euren nächsten Rosenstrauß.

Foto: J. Prinz

Foto: J. Prinz

Je schärfer, desto besser

Das Messer, das ihr zum Anschneiden der Rosen benutzt muss richtig scharf sein. Der Sinn der Sache ist nämlich, durch den Schrägschnitt die Oberfläche zu vergrößern, über die der Stiel Wasser aufnehmen kann und gleichzeitig die Leitbahnen freizulegen. Durch diese dünnen Röhren steigt das Wasser von der Vase bis in den Blütenkopf. Stumpfe Messer, solche mit Riffelschneiden oder (oh Schreck!) Scheren quetschen den Stiel und drücken die Leitgefäße ab. Einen Tag später lassen die Rosen dann die Köpfe hängen, weil kein Wasser mehr durchkann.

Foto: J. Prinz

Foto: J. Prinz

Keine Luft und keine Keime

Sind die Rosen angeschnitten, müssen sie sofort ins Wasser. Sofort. Es gibt sogar die Empfehlung, die Blumen unter Wasser anzuschneiden, aber das traue ich mich dann doch nie. Wenigstens halte ich mich an die Vorgabe mit dem scharfen Messer, aber irgendwo ist mal Schluss.

Zum Glück genügt es, wenn man den Stiel gleich nach dem Anschneiden in eine Vase stellt. Dann gelangt nämlich keine Luft in die frisch freigelegten Leitbahnen. Jedes noch so kleine Luftbläschen könnte das Gefäß blockieren und das Wasser am Aufsteigen hindern. Wer es ganz perfekt machen möchte, schneidet seine Rosenstiele jeden Tag neu an und wechselt auch gleich noch das Wasser. Das verhindert, dass sich Keime festsetzen und die Rose von unten fault.

Foto: J. Prinz

Foto: J. Prinz

Notfall-Plan für schlappe Rosen

Wenn nichts mehr geht und die Rosen die Kopfe hängen lassen, hilft vielleicht noch eine Radikalbehandlung: Die Rosen werden ein paar Minuten lang in heißes Wasser gestellt, damit die Hitze die Luft aus dem Leitgefäßen treiben kann. Das klappt nicht immer, ist aber einen Versuch wert.

Wann habt ihr das letzte Mal Rosen angeschnitten?

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Letzte Artikel von Johanna Prinz (Alle anzeigen)

Autor: Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Torsten Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.



*