Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

16. November 2018
von Johanna Prinz
Keine Kommentare

Die hartnäckige Klette

Foto: pixabay.com

In letzter Zeit scheine ich es immer etwas eilig zu haben. Irgendwie renne ich ständig hin und her: zum Termin, vom Termin, ins Auto, aus dem Auto – es ist gerade sehr viel Bewegung in allem. Wer mich kennt, oder unseren Blog liest, weiß ja schon, dass ich ganz gerne auch mal in Wände oder gegen Türrahmen laufe und dann fiese blaue Flecken kriege. Diesmal war zum Glück keine Wand in der Nähe, als ich es gerade eilig hatte. Da bin ich stattdessen halt mal in ein Gebüsch gerannt. Und deshalb hört ihr heute was über Kletten. Weiterlesen →

9. November 2018
von Karolin Küntzel
Keine Kommentare

Papa, Papa, Kind: Schwule Pinguine und ihr Nachwuchs

Foto: pixabay.com

Liebe kennt keine Grenzen – das lässt sich auch immer wieder im Tierreich beobachten. Da verliebt sich ein Schwan auf dem Aasee in ein Tretboot, ebenfalls im Münsterland ist ein Schwan in einen kleinen Traktor verknallt und ein Eselspinguin in Konstanz wollte nicht mehr vom Gummistiefel seines Pflegers lassen. Unerfüllte Liebe, wohin man blickt. Da ging es den beiden schwulen Pinguinen aus dem Zoo von Sydney doch viel besser, denn sie haben inzwischen Nachwuchs bekommen. Wie das? Weiterlesen →

2. November 2018
von Johanna Prinz
Keine Kommentare

Einsamkeit lässt uns frieren

Foto: pixabay.com

Ach du liebe Zeit. Manchmal stolpere ich zufällig über irgendwelche Studien-Ergebnisse und bin echt überrascht. Ihr kennt das ja schon: bei der Rehspucke war es so und beim Eselhasen. Bei Karolins Beitrag über die Hitze, die dumm macht oder dieser Nostalgie-Sache. Die Studie, über die ich mich aktuell wundere, passt total zum kühlen, nordeutschen Wetter. Falls jemand von euch noch eine Ausrede für Verabredungen zum Tee braucht. Hier ist sie: Einsamkeit lässt uns frieren. Weiterlesen →

26. Oktober 2018
von Karolin Küntzel
Keine Kommentare

Werden Fische seekrank?

Foto: pixabay.com

Diese Frage erscheint euch auf den ersten Blick vielleicht etwas kurios, wenn nicht sogar verrückt. Schließlich schwimmen Fische ihr Leben lang im Wasser, da wäre es ja schlimm, wenn ihnen ständig schlecht wäre. Das ist ihnen zum Glück auch nicht, aber was passiert, wenn sie im Wasser ungewohnten Bewegungen ausgesetzt werden. Klassisches Beispiel ist der Transport der neuen Goldies von der Zoohandlung im Auto nach Hause. Da schwappt das Wasser im Plastikbeutel in jeder Kurve und bei jedem Bremsmanöver von einer Seite zur anderen und schlägt Wellen. Wird ihnen davon übel oder nicht? Weiterlesen →

19. Oktober 2018
von Johanna Prinz
2 Kommentare

Tiere, die jetzt ins Haus wollen

Foto: pixabay.com

Auf meinem Balkon ist der Herbst ausgebrochen! Ich weiß ja nicht, wie es bei Karolin im Schrebergarten aussieht, aber in meinem Stadtgarten sind alle Blätter welk. Ein paar einzelne, tapfere Tomaten halten sich noch an den Pflanzen fest, aber wenn man mal ehrlich ist: essen will die eigentlich keiner mehr. Nicht mal die Wespen, die genau wie bei Karolin,  ein Nest hinter der Holzverschalung gebaut hatten. (Das war wirklich ein sehr interessanter Sommer.) Die Wespen werden langsam weniger und im Büro habe ich schon das erste Tier gefunden, dass sich langsam auf den Herbst vorbereitet. Haltet mal die Augen offen. Es könnte sein, dass auch bei euch so langsam ein paar Tiere ins Haus wollen. Weiterlesen →

12. Oktober 2018
von Karolin Küntzel
2 Kommentare

Können Vögel Farben sehen?

Foto: pixabay.com

Jetzt im Herbst findet man in den Bau- und Gartenmärkten wieder haufenweise Nist- und Vogelhäuschen. Sie sind aus Holz oder Kunststoff, naturbelassen, waldfarben getarnt oder knallbunt. Mögen Vögel pinkfarbene Futterstellen? Können sie diese Farbe überhaupt sehen? Und wie sieht es mit Himmelblau aus? Ein Hersteller von Nistkästen und Futterhäuschen sagte mir dazu einmal, dass den Vögeln die Farbe ganz egal wäre, denn sie würden Farben nicht erkennen. Hoppla, stimmt das denn? Weiterlesen →

5. Oktober 2018
von Johanna Prinz
Keine Kommentare

Der Lippenbär kann coole Sachen

Foto: pixabay.com

Heute mal wieder was aus der Kategorie „Sieht cool aus – heißt cool – und kann auch coole Sachen“. Manche Tiere haben es einfach drauf: sie benutzen irgendeine körperliche Eigenart, um damit einen echten Gewinn aus ihrer Umgebung zu erzielen. Der Lippenbär benutzt seine namensgebenden, sehr langen Lippen für die Nahrungssuche. Streng genommen wüsste ich diesen Blogbeitrag allerdings anders aufziehen, nämlich: der Lippenbär hat eine so interessante Art der Nahrungsaufnahme, dass sein Körper ein paar ebenso interessante Merkmale entwickelt hat. Weiterlesen →

28. September 2018
von Karolin Küntzel
Keine Kommentare

Sanddorn – Zitrone des Nordens

Foto: K. Küntzel

Bei Sanddorn muss ich immer an Hiddensee denken. Das liegt zum einen an Nina Hagens Lied, das mit den Worten“ Hoch stand der Sanddorn am Strand von Hiddensee“ beginnt, zum anderen, weil auf der kleinen Nachbarinsel von Rügen sehr viele Sanddornsträucher wachsen. Leuchtend Orange reifen sie Ende des Sommers heran und bilden einen starken Kontrast zu dem strahlend blauen Himmel. Sanddorn sieht aber nicht nur super aus, er schmeckt auch so und ist dementsprechend beliebt. Vor dem Genuss steht jedoch harte Arbeit, denn der dornige Strauch verteidigt seine Beeren nach Kräften. Weiterlesen →

21. September 2018
von Johanna Prinz
Keine Kommentare

Walhaie: harmlose Riesen

Foto: pixabay.com

Wenn man von den Urlaubserlebnissen anderer Leute hört, sind die nicht immer ungewöhnlich spannend. Doch wenn man Geschwister hat, die tauchen können, sieht die Sache schon anders aus. „Wir haben Walhaie gesehen“, meldet mein Bruder aus dem Golf von Thailand und sofort bin ich superneidisch. Walhaie! Die kennt man sonst nur aus dem Fernsehen und aus dem Biobuch. Aus dem Fernsehen, weil sie einfach so cool aussehen. Und aus dem Biobuch, weil sie rein zoologisch total interessant sind. Heute deshalb: mehr zum Walhai. Weiterlesen →

14. September 2018
von Karolin Küntzel
Keine Kommentare

So ein Most!

Foto: K. Küntzel

Nach der Reneklodenschwemme sind es nun die Äpfel, die uns auf den Kopf und das Laubendach prasseln. Zwei Bäume mit vier Sorten stehen in unserem Schrebergarten, biegen sich bis zum Boden und werfen nun ab, was reif oder nicht mehr zu halten ist. Was macht man mit diesen Mengen? Backen, Entsaften, Einkochen! Doch obwohl ich mir extra einen Dampfentsafter gekauft habe, komme ich mit dem Verarbeiten nicht hinterher. Meine kleine Hausproduktion von Apfelprodukten reduziert die Obstmenge nur unwesentlich und wir beschließen, unsere Äpfel in professionelle Hände – die in einer Mosterei – zu legen. Weiterlesen →