Hallimasch & Mollymauk

Natur und so

Vergissmeinnicht # 68

| Keine Kommentare

Foto: pixabay.com

Eine Forscherin der Universität Leeds hat kürzlich eine Studie über das so genannte „Shelling“ veröffentlicht – eine besondere Jagdmethode, die einige Delfine vor der australischen Küste verwenden. Da die Delfine einzelne Fische im offenen Wasser kaum zu packen bekommen, behelfen sie sich, indem sie ihre Beute auf leere Muschelschalen am Boden zuscheuchen. Versteckt sich der Fisch in der leeren Schale, ist er aber längst nicht in Sicherheit, denn darauf hat der Delfin nur gewartet: er trägt die Muschel an die Wasseroberfläche und schüttelt dort das Wasser heraus – der versteckte Fisch landet dabei im Delfinmaul.

Print Friendly

Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Letzte Artikel von Johanna Prinz (Alle anzeigen)

Autor: Johanna Prinz

Jahrgang 1978, ist promovierte Diplom-Biologin. Sie war früher Affenforscherin im Zoo, leitete den Bildungsbereich in einem großen Naturkundemuseum und danach ein Nationalpark-Haus am Wattenmeer. Heute arbeitet sie, von ihrer Wahlheimat Lübeck aus, im Bereich „Naturvermittlung“ – vor allem als Museumsberaterin oder Autorin für Kindersachbücher. Manchmal hebt sie Regenwürmer von der Straße auf. Mehr Infos unter: www.naturvermittlung.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.